Archiv der Kategorie: //sprache.denken.wirklichkeit.

//weg.

Wenn ich am gleichen Fleck bleibe, kann ich nicht denken. Es ist notwendig, dass mein Körper sich bewegt, um meinen Geist zu bewegen. [Rousseau]

Veröffentlicht unter //archiv., //sprache.denken.wirklichkeit. | 1 Kommentar

//s/w.

„Der Ton braucht die Stille um richtiger Ton zu sein, ebenso wie die Stille des Tones bedarf um in ihrem Wesen deutlich zu werden. Ton und Stille gehören zusammen, dann waltet jenes Ganze in welchem der Mensch lebt. Ebenso wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter //archiv., //bewusstsein., //sprache.denken.wirklichkeit. | Kommentar hinterlassen

//wie wahr.

Es ist derjenige am weitesten von der Wahrheit entfernt, der auf alles eine Antwort hat. (Zhuangzi)

Veröffentlicht unter //archiv., //sprache.denken.wirklichkeit. | Kommentar hinterlassen

//wirklichkeit.

4 uhr morgens. welche rolle spielt die sprache beim erkennen der welt? wie bestimmt sprache das bewusstsein? wie funktioniert das zusammenspiel von sprache und denken? was sind gedanken? was ist sprache? wofür zeichen? was ist schon wirklichkeit? wahrheit? sprache als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter //archiv., //sprache.denken.wirklichkeit. | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

//protect me from what i want.

. „In this world there are only two tragedies. One is not getting what one wants, and the other is getting it.“ . „Illusion is the first of all pleasures.“ . [Oscar Wilde]

Veröffentlicht unter //archiv., //sprache.denken.wirklichkeit. | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

//einstein & buddha.

Albert Einstein: „Ein Mensch ist Teil des Ganzen, das wir „Universum“ nennen, ein in Raum und Zeit begrenzter Teil. Er erfährt sich selbst, seine Gedanken und Gefühle, als etwas vom Rest Getrenntes – eine Art optische Täuschung des Bewusstseins. Diese … Weiterlesen

Veröffentlicht unter //archiv., //bewusstsein., //sein oder schein., //sprache.denken.wirklichkeit. | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

//goethe.

„Das Vorgefundene zunächst einfach hinzunehmen, wie es ist; auch wenn es ungewohnt, unerwartet, unlogisch, widersinnig erscheint und unbezweifelten Annahmen oder vertrauten Gedankengängen widerspricht. Die Dinge selber sprechen zu lassen, ohne Seitenblicke auf Bekanntes, früher Gelerntes `Selbstverständliches`, auf inhaltliches Wissen, Forderungen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter //archiv., //bewusstsein., //sprache.denken.wirklichkeit. | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

//sein oder schein.

ich bin eine konstruktion deines gehirns. und folglich auch meiner wahrnehmung. deshalb ist jeder so unterschiedlich und facettenreich, wie es das leben selbst ist. begegnungen sind ein spiegel deiner selbst und hinterlassen spuren, die deinem weg jeden tag eine neue … Weiterlesen

Veröffentlicht unter //archiv., //sein oder schein., //sprache.denken.wirklichkeit. | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

//nacktbaden.

Sprache ist in gewisser Weise ein Korsett. Erst durch sie haben die Dinge eine feste Bedeutung, in der Wahrnehmung ist alles frei. Was wir jedoch wahrnehmen und Bedeutung zuteilen, hängt von unserer Geschichte ab.  Von der des Einzelnen und der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter //archiv., //bewusstsein., //freiheit., //sein oder schein., //sprache.denken.wirklichkeit. | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

//philosophische grundfragen.

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen