Hirngespinste und Inspirationen.

Es ist wie es ist, wie auch immer es ist.

Es ist die Mischung aus aufs Leben vertrauen und Arsch hochkriegen.

Die Kunst besteht darin, dem mit Worten näher zu kommen, was im Bewusstsein vorgeht: Wahrzunehmen was die Gefühle in einem sagen, was der Verstand dazu beiträgt und genau das zu differenzieren. Im Grunde darin, 3 Sprachen gleichzeitig zu verstehen und zu Wort kommen zu lassen. (M)

einfach machen.

es kommt auf die sicht an.

es ist die leidenschaft die treibt.

ein stock im arsch ersetzt kein rückgrat.

„Grenzen? Ich habe niemals eine Grenze gesehen. Aber ich hörte, dass sie im Geist vieler Menschen existieren.“
(T. Heyerdahl)

„Wenn unsere Vorstellung von der Wirklichkeit sich ändert, ändert sich dann auch die Wirklichkeit?“
(M. Ende)

„Mein ganzes Leben hat seine Idee und jede Minute leistet ihren Beitrag zu ihrer Verwirklichung.“
(S. Mallarmé)

„Zeit ist keine Schnellstraße zwischen Wiege und Grab, sondern Platz zum Parken in der Sonne.“
(P. Bosmans)

„Sobald wir etwas aussprechen, entwerten wir es seltsam. Wir glauben in die Tiefe der Abgründe hinabgetaucht zu sein, und wenn wir wieder an die Oberfläche kommen, gleicht der Wassertropfen an unseren bleichen Fingerspitzen nicht mehr dem Meere, dem er entstammt. Wir wähnen eine Schatzgrube wunderbarerer Schätze entdeckt zu haben, und wenn wir wieder ans Tageslicht kommen, haben wir nur falsche Steine und Glasscherben mitgebracht; und trotzdem schimmert der Schatz im Finstern unverändert.“
(Maeterlinck)

„Die Welt zu durchschauen, sie zu verachten, mag großer Denker Sache sein. Mir aber liegt einzig daran,die Welt lieben zu können, sie und mich und alle Wesen mit Liebe und Bewunderung und Ehrfurcht betrachten zu können.“
(H. Hesse – Siddartha)

„Die meisten Menschen sind wie ein fallendes Blatt, das weht und dreht sich durch die Luft, und schwankt, und taumelt zu Boden. Andre aber, wenige, sind wie Sterne, die gehen eine feste Bahn, kein Wind erreicht sie, in sich selber haben sie ihr Gesetz und ihre Bahn.“
(H. Hesse – Siddartha)

„Mochte das nun hohe Weisheit sein oder einfachste Naivität: wer so dem Augenblick zu leben verstand, wer so gegenwärtig lebte und so freundlich-sorgsam jede kleine Blume am Weg, jeden kleinen spielerischen Augenblickswert zu schätzen wusste, dem konnte das Leben nichts anhaben.“
(H. Hesse – Steppenwolf)

„Von jeder Wahrheit ist das Gegenteil ebenso wahr! Nämlich so: eine Wahrheit lässt sich immer nur aussprechen und in Worte hüllen, wenn sie einseitig ist. Einseitig ist alles, was mit Gedanken gedacht und mit Worten gesagt werden kann, alles einseitig, alles halb, alles entbehrt der Ganzheit, des Runden, der Einheit. […] Die Welt selbst aber, das Seiende um uns her und in uns innen, ist nie einseitig.“
(H. Hesse – Narziss und Goldmund)

„Wenn wir einen Menschen hassen, so hassen wir in seinem Bilde etwas, was in uns selber sitzt. Was nicht in uns selber ist, das regt uns nicht auf.“
(H. Hesse – Demian)

„Nur das Denken, das wir leben, hat einen Wert.“
(H. Hesse – Demian)

„Die ganze Kunst war: sich fallen lassen […] Hatte man das einmal getan, hatte man einmal sich dahingegeben, sich anheimgestellt, sich ergeben, hatte man einmal auf alle Stützen und jeden festen Boden unter sich verzichtet, hörte man ganz und gar nur noch auf den Führer im eigenen Herzen, dann war alles gewonnen, dann war alles gut, keine Angst mehr, keine Gefahr mehr.“
(H. Hesse – Klein und Wagner)

„In Wirklichkeit aber ist kein Ich, auch nicht das naivste, eine Einheit, sondern eine höchst vielfältige Welt, ein kleiner Sternenhimmel, ein Chaos von Formen, Stufen und Zuständen, von Erbschaften und Möglichkeiten.“
(H. Hesse – Der Steppenwolf)

„Nun, wo ein Anfang gemacht ist, kommt immer das Beste von selber nach.“
(H. Hesse – Peter Camenzind)

„Tu den Schritt und wirf einmal alles weg, so wirst du plötzlich die Welt wieder mit hundert schönen Dingen auf dich warten sehen.“
(H. Hesse – Roßhalde)

„Wie schwer wir uns doch dieses Leben machen,
Und wissen ja, wie kurz es ist und nichtig,
Und nehmen es doch so verzweifelt wichtig!
Es ist zum Weinen, Freund, es ist zum Lachen.“
(H. Hesse – Bulletin)

„Der Ausgangspunkt ist das Irdische, das Ziel die Seele. Die Hydra am Anfang, der Engel am Ende.“
(V. Hugo)

„Der sensible Mensch leidet nicht aus diesem oder jenem Grund, sondern allein, weil nichts auf dieser Welt seine Sehnsucht stillen kann.“
(Sartre)

„Geliebt wirst Du einzig, wo du schwach dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren.“
(Adorno „Minima Moralia“)

„Das Gewöhnliche gibt der Welt ihren Bestand,
aber es ist das Ungewöhnliche, das ihr ihren Wert verleiht.“
(Oscar Wilde)

„Es gibt Leute, die in jeder Suppe
ein Haar finden, weil sie,
wenn sie davor sitzen, so lange
den Kopf schütteln, bis eins hineinfällt.“
(Friedrich Hebbel)

„Wenn man sich selbst zu einem niedrigen Preis verkauft, wird niemand anderes diesen Preis erhöhen.“(Wilson)

„Wenn es nur eine einzige Wahrheit gäbe,
könnte man nicht hundert Bilder über dasselbe Thema malen.“
(P. Picasso)

„Manche Menschen wollen immer glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben.“
(Heinz Erhardt)

„Dans la vie, il n’y a pas des solutions.
Il n’y a que des forces en marche:
il faut les créer et les solutions suivent.“
(Antoine de Saint-Exupéry, Vol de Nui)

„Fantasie haben heißt nicht, sich etwas auszudenken, es heißt, sich aus den Dingen etwas zu machen.“ (Thomas Mann)

„Nur die Oberflächlichen kennen sich selbst.“
(O. Wilde)

„Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen; aber sie haben keine Bedenken, dies mit leerem Kopf zu tun.“
(Orson Welles)

„Ich will zusammen wachsen ohne zusammenzuwachsen. Ich will jemanden der mit beiden Beinen im Leben steht, denn ich bin kein zweites Standbein.“
(M)

„Millionen von Anrufbeantworter weltweit stellen die entschiedensten zwei Fragen, auf die die meisten Menschen keine Antwort wissen: Wer sind Sie? Und was wollen Sie?“

Die Dinge haben nur den Wert, den man ihnen gibt. (Molière)

„If you find yourself falling into madness – dive“

„Ein Mensch kann zwar tun, was er will, aber nicht wollen, was er will“

„Wenn Du Einsamkeit nicht ertragen kannst, dann langweilst Du vielleicht auch andere.“

Advertisements

Eine Antwort zu Hirngespinste und Inspirationen.

  1. dietmar schreibt:

    schönes foto :-) wann hast du das gemacht?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s